Musiktherapie für Daniel
Montag, 28. Juli 2014

Seit April 2014 unterstützen wir den 17-jährigen Daniel mittels einer Musiktherapie in den Räumlichkeiten des Hamburger Theodorus Tages-Kinder-Hospizes.

Unsere Musiktherapeutin Judith erzählt:

"Daniel ist 17 Jahre alt, hat von Geburt an einen schweren Herzfehler, seine Leber und Nieren sind angegriffen. Daniel hatte in seinem Leben viele Operationen; er darf sich nicht allzu sehr anstrengen und ist somit von sportlichen Aktivitäten ausgeschlossen. Die Musik gibt ihm Halt und Ausdrucksmöglichkeit seiner Gefühle.

Es gab in den vergangenen Jahren bereits zwei Anläufe bezüglich der Musiktherapie, die er jedes Mal nach wenigen Stunden wieder abgebrochen hat. Nun entscheiden wir uns, kleine Einheiten á fünf Stunden miteinander zu vereinbaren, für die er sich dann auch verpflichtet. Daniel mag es nicht, wenn eine musiktherapeutische Sitzung im klassischen Setting (beginnend mit einem Gespräch) stattfindet, wie es mit Jugendlichen durchaus üblich ist. Vielmehr geht es ihm um die Musik, Gespräche über die Bewältigung seines Alltags finden eher beiläufig und am Rande statt. Es ist deutlich zu merken, dass die jetzige Wiederaufnahme der Musiktherapie auf der Vertrauensbasis vorher stattgefundener Sitzungen basiert. Die von Daniel gemachte Erfahrung, dass ich trotz Brüchen ein verlässliches Gegenüber für ihn bin, ist wichtig für sein Vertrauen in sich und seine Umwelt.

Ins Tages-Kinderhospiz kommt Daniel gerne, hier fühlt er sich wohl und hat neben den hier arbeitenden Menschen schon Freunde gefunden, musste auch schon Abschied nehmen von hier betreuten Kindern und Jugendlichen, deren Weg zu Ende ging. In den seit April 2014 stattfindenden Sitzungen konzentrieren wir uns voll auf die Begleitung von Liedern mit der Gitarre. Daniel lernt mit viel Freude und Eifer Akkorde zu spielen und kann schon nach kurzer Zeit Country Roads begleiten. Weitere Songs (Hey Brother, Lady in Black) folgen – ein Ende ist nicht in Sicht! Mehr über Daniel in DIESES BESCHEUERTE HERZ. "